Startseite » Sauna » Tipps zum richtigen Essen und Trinken

Tipps zum richtigen Essen und Trinken

Der Saunabesuch - Darf man mit einem Pflaster, Medikamente oder Kontaktlinsen is die Sauna?

Der Saunabesuch – Darf man mit einem Pflaster, Medikamente oder Kontaktlinsen in die Sauna?

Der Gang in die Sauna kann sehr zur Entspannung und zum körperlichen Wohlbefinden beitragen. Das ausgiebige Schwitzen reinigt den Organismus und sorgt zugleich dafür, dass sich Körper und Geist entspannen. Doch wer die Freude an einem ausgiebigen Saunabesuch nicht durch Kopfschmerzen und Übelkeit getrübt sehen will, der muss schon im Vorfeld das richtige Essen und Trinken zu sich nehmen. Dies ist entscheidend, wenn der positive Effekt sich nicht in das Gegenteil verkehren soll. Doch worauf ist im Speziellen zu achten? Der folgende Ratgeber soll dazu dienen, allen Einsteigern beim Saunieren ein sicheres Fundament im Bereich Ernährung zu liefern. Schließlich soll niemand das Dampfbad verlassen und sich danach schlechter fühlen, als zuvor.

Revitalisierung – Der Faktor für das Wohlbefinden

Das richtige Essen ist ein entscheidender Faktor für das Wohlbefinden beim Gang in die Sauna. Dabei spricht man in diesem Zusammenhang von Revitalisierung, denn was der Körper nach dem Schwitzen wirklich benötigt, ist eine ausgewogene Kost, die ihm Vitamine und Nährstoffe zuführt. Dabei kann festgestellt werden, dass vor allem das ausgiebige Trinken eine wesentlich größere Bedeutung hat, als das Essen. Schließlich sollte bedacht werden, dass der Organismus bis zu zwei Liter Flüssigkeit verliert. Dabei ist es aber nicht die hohe Temperatur, die die wahre Belastung darstellt, sondern vielmehr der Wechsel zwischen warm und kalt, wenn zwischen den einzelnen Aufenthalten in der Kabine, die Ruheräume oder der Spa-Bereich aufgesucht wird. Hier wird verstärkter Stress erzeugt, dem aber mit der richtigen Ernährung entgegengewirkt werden kann. Hilfestellung und Tipps für Sauna Anfänger.

Die wichtigste Mahlzeit des Tages

Immer wieder wird von vielen Eltern gepredigt, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages ist. Dabei ist diese Ansicht gar nicht so falsch, wenngleich doch der eigene Körper entscheiden sollte, zu welcher Uhrzeit die erste Mahlzeit zu sich genommen wird. Doch gerade vor einem Gang in die Sauna ist dieser Punkt besonders von Bedeutung. Ein ausgiebiges Morgenmahl schafft nämlich die entsprechende Grundlage, um den Körper auf die bevorstehenden Belastungen vorzubereiten. Dabei kann es hier durchaus deftig zugehen, sofern bis zum Besuch in der Sauna noch einige Stunden vergehen. In dieser Zeit kann die Verdauung damit beginnen, die Fette und Eiweiße zu verwerten, und somit ausreichend Energie zur Verfügung stellen. Allerdings sollte ein so ausgiebiges Frühstück maximal bis zu zwei Stunden vor dem Besuch stattfinden. Übrigens kann es nicht empfohlen werden, mit leerem Magen die Sauna zu betreten. Ohne ausreichende Reserven kann die heiße Luft den Kreislauf schwer belasten, was im schlimmsten Fall zu einer Ohnmacht führt.

Mann und Frauen in gemischter Sauna in kein Problem

Mann und Frauen in gemischter Sauna in kein Problem

Trinken mit Bedacht

Sobald man die Sauna betreten hat, geht es weniger um das Essen, als vielmehr darum, den Körper mit Flüssigkeit zu versorgen. Dabei müssen aber bestimmte Anforderungen erfüllt werden, denn nicht jedes Getränk ist gleich gut zur Erfrischung geeignet. Am besten ist natürlich reines Mineralwasser, denn dieses enthält viele Mineralien, die der Organismus, während der Schwitzperioden verliert. Aber auch ungesüßter Tee oder frischgepresste Fruchtsäfte können diesen Anspruch erfüllen. Der Fruchtzuckergehalt gibt dem Körper zusätzliche Energie, ohne das dieser zu stark belastet wird, denn die einfache Fructose kann sofort in den Blutkreislauf übergehen und von den Zellen verwertet werden. In keinem Fall kann zu sehr kalten Getränken geraten werden, denn der erhitzte Körper muss hier zusätzliche Wärme erzeugen, um die Flüssigkeit wieder auf Körpertemperatur zu bringen. Dies belastet viel mehr als man vermuten mag, sodass auch dies im schlimmsten Fall zu einem Kreislaufversagen führen kann. Auch auf Kaffee sollte während des Saunierens verzichtet werden, denn das enthaltene Koffein und die ätherischen Öle erhöhen den Blutdruck, was bei starker Hitze nicht besonders ratsam ist.

Kleine Snacks für zwischendurch

Eine Sauna-Tag kann sich allerdings in die Länge ziehen. Von daher ist es nicht verwunderlich, wenn zwischendurch der Körper nach einer Stärkung verlangt. Dabei sollte unbedingt auf fettiges Fleisch, Pommes Frites oder andere deftige Speisen verzichtet werden. Selbst kleine Mengen Fett können den angeregten Stoffwechsel nun stark belasten und den Darm träge reagieren lassen. Auch hier ist der Griff zu vitaminreicher Kost die bessere Wahl. Obst und Gemüse sowie frische Salate erzeugen kein Völlegefühl und machen den Organismus nicht müde. Dabei kann aber durchaus zu kleinen Süßigkeiten gegriffen werden. Ein Stück Kuchen oder Schokolade kann bei einem Saunaaufenthalt Wunder bewirken, denn es gibt Energie und wirkt durch die Inhaltsstoffe im Kakao sehr anregend auf die Darmaktivität. Dabei muss dies natürlich in Maßen erfolgen, denn zu viel Zucker hat eher den gegenteiligen Effekt.

Wichtige Tipps für den Sauna Besuch für Einsteiger: Saunagang: Tipps für Anfänger 

Der Tag geht weiter

Aber auch wenn der Saunaaufenthalt beendet ist, wirken die Effekte die während des Schwitzens aufgetreten sind, noch mehrere Stunden nach. In dieser Zeit ist es besonders wichtig, dass dem Körper weiter ein entsprechendes Maß an Flüssigkeit zugeführt wird. Allerdings müssen es nicht mehr so große Mengen sein, wie während des Gangs in die Kabine. Der Körper sollte nun langsam wieder hydriert werden, um Magenschmerzen oder Kreislaufbeschwerden zu vermeiden. Auch bei der Ernährung muss ein wenig aufgepasst werden. Wer sich bereits eine Stunde nach der Sauna wieder den Bauch vollschlägt, der macht den gesamten Effekt zunichte, denn der Blutdruck verringert sich, während die Darmaktivität steigt, was dann zu einem Völlegefühl und zu einer allgemeinen Trägheit führt. Daher ist leichte Kost bis zum Abend der richtige Weg. Es spricht nichts dagegen, sich weiter Salate oder aber Fettarme Genüsse wie Hähnchen zu gönnen. Auch dies darf selbstverständlich nicht in großen Mengen geschehen, wenngleich der Körper ohnehin von sich aus entsprechend dafür sorgt, dass nur die wirklich erforderliche Menge an Nahrung zugeführt wird. Erst im Laufe der Zeit reguliert sich der Organismus wieder, sodass am späten Abend andere Gesetzmäßigkeiten gelten.

Entspannen in der Sauna

Um in der Sauna zu entspannen, sollte die wichtigsten Regeln befolgt werden

Zu guter Letzt darf es etwas mehr sein

Anders als sonst vor dem Schlafengehen, wird der Körper an einem Abend nach der Sauna andere Bedürfnisse einfordern. So kann hier noch einmal ordentlich zugeschlagen werden, wenngleich aber auch nicht alles wirklich erlaubt ist. Auf zu fettige Speisen ist immer noch zu verzichten, wobei ein mageres Steak mit einem Salat aber durchaus nicht schaden kann. Auch können jetzt warme Getränke wie Tee den Körper langsam zur Ruhe bringen, ohne das dabei aber die Verdauung herabgesetzt wird. Wer sich zu diesem Zeitpunkt noch eine kleine Leckerei gönnt, handelt genau richtig, denn trotz der positiven Effekte, stellt die Sauna ein gewisses Maß an Stress dar, der erst jetzt langsam abfällt und abgebaut werden kann. Wer sich nun nochmals etwas Gutes tut, sorgt für einen beruhigenden Effekt auf das Nervensystem und schafft eine hervorragende Grundlage für einen erholsamen Schlaf. Allerdings sollte es sich nicht um Speisen wie Tiramisu handeln, denn der hohe Zucker- und Fettgehalt führt in der Regel zu einem gegenteiligen Ergebnis.

Erholung auf hohem Niveau

Die Ernährung ist bei einem Besuch in der Sauna das A und O. Wer all die genannten Aspekte beachtet, der wird seinen Wellnesstag aber mit einen erstaunlichen Effekt abschließen. Nach einem erholsamen Schlaf wird man in der Regel wie neugeboren aufwachen, denn der Körper hat sich von Giftstoffen gereinigt und der Kreislauf auf ein normales Maß eingestellt. Ein nach dieser Abfolge stattfindender Sauna-Tag kann zudem auch für Menschen positive Auswirkungen haben, die unter Herz-Kreislauf-Beschwerden leiden. Besonders bei niedrigem Blutdruck kann das morgendliche Aufstehen im Nachhinein sehr viel leichter fallen. Für weitere Tipps rund um das Thema Ernährung und Saunieren, kann sich jeder in der Regel auch in der entsprechenden Einrichtung beraten lassen. Besonders für Anfänger gibt es oftmals Coaches, die alles ausführlich erklären und dabei behilflich sind, Fehler zu vermeiden.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*