Startseite » Sauna » Hilfestellung und Tipps für Sauna Anfänger

Hilfestellung und Tipps für Sauna Anfänger

Irgendwann kommt für alles das erste Mal. Auch der Gang in die Sauna ist niemanden in die Wiege gelegt, sodass jeder erst einmal wissen muss, was ihn dort erwartet und wie es sich in diesem Umfeld zu verhalten gilt. Schließlich ist eine Sauna ein recht privater Ort, in welchem sich sogar unbekannte Menschen frei von allen textilen Hüllen gegenübersitzen. Um hier nicht gleich zu Anfang ins Stolpern zu geraten, sollen ein paar grundlegende Tipps dazu beitragen, sich an den vorherrschenden Knigge und die sonstigen Regeln in einem Dampfbad zu gewöhnen. Wer diese nämlich beachtet, der wird das Erlebnis nicht nur genießen können, sondern vielleicht auch neue Kontakte knüpfen.

Wichtige Tipps für den Sauna Besuch für Einsteiger

Wichtige Tipps für den Sauna Besuch für Einsteiger

Zeit ist entscheidend

Wer schnell einmal zwischen zwei Terminen einen Abstecher in die Sauna machen will, um sich zu entspannen, der sollte dieses Unterfangen gleich ad acta legen. Für den Gang in die Sauna benötigt man nämlich Zeit. Allein der erste Besuch in der Kabine kann schon 45 Minuten in Anspruch nehmen. Wer dies unter Stress und Zeitdruck tut, der schenkt seinem Körper aber keine positiven Erfahrungen. Vielmehr muss sich der Organismus nach der Anstrengung des Dampfbades gleich wieder mit einer Stresssituation auseinandersetzen. Dies kann im schlechtesten Fall zu Beschwerden des Herz-Kreislaufsystems führen, was sich sehr schnell an einem Abfall des Blutdruckes zeigen wird. So kann es zu Schwindel, Desorientierung und leichter Übelkeit kommen, was in keinem Fall Sinn der Sache sein sollte. Daher sollten sich Anfänger auch viel Zeit für ihren ersten Besuch nehmen. Am besten plant man einen ganzen Wellness-Tag, an dessen Ende nichts Weiter steht als ein erholsamer Schlaf. Wer auf keine Uhr schauen muss, der hat wirklich die Möglichkeit, seinem Körper etwas gutes zu gönnen. Saunagang: Tipps für Anfänger.

Den Vormittag nutzen

Wer bisher keinerlei Erfahrungen mit dem Gang in die Sauna hat, geht am besten am Vormittag das erste Mal ins Dampfbad. Der Grund dafür liegt darin, dass die Körpertemperatur in der Regel zum Abend hin abnimmt, da sich der Organismus auf den Schlaf vorbereitet. Durch den Saunabesuch wird dieser Rhythmus aber durcheinandergebracht. So steigt die Körpertemperatur stark an, was vom Gehirn als Stress interpretiert wird. Dementsprechend werden Hormone wie Adrenalin ausgeschüttet, die alle Bereich in helle Aufregung versetzen. Dabei ist dieser Zustand nicht von kurzer Dauer, sondern hält noch bis zu mehrere Stunden nach dem verlassen der Einrichtung an. Wer als Anfänger nach 18 Uhr eine Sauna besucht, der muss damit rechnen, dass es ihm auch sehr viel später noch schwer fallen wird, einzuschlafen. Zudem kann sich der folgende Schlaf recht unruhig gestalten, denn der Körper ist auch in der Nacht noch damit beschäftigt, die ausgeschütteten Stresshormone zu neutralisieren. Nur erfahrene Saunagänger wissen in der Regel, wie sie diesen Effekten entgegenwirken. Somit heißt es warten und Erfahrungen sammeln.

Das Gebot der Stunde: Rücksicht

Eine Sauna ist ein sehr intimer Ort, gerade wenn es sich um eine Einrichtung handelt, in der textilfrei das Dampfbad genossen wird. Daher sollte niemand hereinpoltern und den anderen auch nicht zu nahe kommen. Wer zum ersten Mal die Kabine betritt begrüßt am besten alle Anwesenden freundlich und sucht sich einen freien Platz. Wichtig ist dabei, das wenn möglich mindestens eine Armlänge Platz zum Nachbarn gelassen wird. Ist die Sauna recht voll und ein solcher Abstand unmöglich einzuhalten, sollte sich der Besucher jeweils neben einen Geschlechtsgenossen oder eine Genossin setzen. Ausnahme ist natürlich der eigene Partner, sodass man sich am besten einen gemeinsamen Sitzplatz sucht.

Übrigens sollte Körperkontakt, wenn möglich vermieden werden. Ein freundschaftliches auf die Schulter Klopfen kann außerhalb einer solchen Atmosphäre noch ganz nett sein, doch in einer Sauna kann dieses schon sehr weit in die Intimsphäre gehen. Nur wenn sich die anderen Besucher ähnlich offen zeigen, kann man sich auf derartige Annäherungen einlassen. Auch der für einen selbst erträgliche Abstand sollte immer beachtet werden, denn der Aufenthalt in der Sauna sollte angenehm sein und nicht mit einem Gefühl der Beklemmung enden. Das erste Mal in der Sauna?

Mann und Frauen in gemischter Sauna in kein Problem

Mann und Frauen in gemischter Sauna in kein Problem

Zurück zur normalen Temperatur

Nachdem der Dampf in der Sauna alle Poren geöffnet hat, muss die Körpertemperatur auch wieder auf ein normales Maß reduziert werden. Dies muss aber schonend geschehen, sodass niemand nach dem Dampfbad einfach ins kalte Wasser springen sollte. Zuerst ist ein Aufenthalt an der frischen Luft zu empfehlen. Ein kleiner Spaziergang kann dabei Wunder bewirken. Erst danach kann man sich unter kaltes Wasser trauen. Die Schockmethode ist hierbei aber nicht anzuwenden, denn dies könnte den Kreislauf massiv belasten. Vielmehr sind zuerst die Gliedmaßen abzuspülen, sodass sich der Körper langsam an die Temperatur gewöhnen kann. Erst dann sollte der ganze Körper folgen. Wer wirklich auf Nummer sicher gehen will, der beginnt mit der rechten Körperhälfte und arbeitet sich langsam zur Linken vor. Am Ende sollte die Herzregion folgen, denn bis zu diesem Zeitpunkt hat sich der Organismus an die Kälte gewöhnt. Nun folgt für gewöhnlich das warme und kalte Tauchbad, durch welches das Immunsystem angeregt wird, was deutlich zum Aufbau der Abwehrkräfte beiträgt.

Ein hervorragendes Peeling

Wer nach der Sauna seinen Körper noch mehr Gutes tun will, der sollte auch gleich auf ein Peeling setzen. Es gibt im Grunde keinen besseren Zeitpunkt dafür, denn durch den Schweiß und die geöffneten Poren ist die Haut ideal für ein solches vorbereitet. Dabei sollte aber immer auf eine natürliche Mischung zurückgegriffen werden, denn chemische Peeling-Produkte machen den eingetretenen Effekt zunichte. Idealerweise kann eine Mischung aus Honig, Ölen, Salz und Milch genutzt werden. Diese regt nicht nur die Durchblutung an, sondern sorgt auch für einen hervorragenden Lymphfluss und eine Erneuerung der Zellen. Produkte dieser Art werden in vielen Einrichtungen angeboten und manche offerieren ihren Besuchern sogar, sich ein entsprechendes Peeling zusammenstellen zu lassen. Nach einer Einwirkzeit, die ganz im eigenen Ermessen liegt, kann das Peeling dann mit warmen Wasser vom Körper abgespült werden.

Schwere Work-outs vermeiden

Gerade für Anfänger gilt, dass schwere Work-outs oder Trainingseinheiten vor einem Besuch in der Sauna vermieden werden sollten. Zwar sind Saunabesuche besonders nach einem ausgiebigen Sport sehr beliebt, nur ist diese Ansicht nur bedingt richtig. Zwar hilft ein Dampfbad dem Körper beim Regenerieren, allerdings muss das Herz-Kreislaufsystem dem auch gewachsen sein. Wer sich bereits durch regelmäßige Saunagänge gestählt hat, der kann ruhig auf diese Weise verfahren. Neulinge hingegen sollten sich und ihrem Organismus nur ein moderates Training angedeihen lassen. Andernfalls kann durch die doppelte Belastung das Immunsystem geschwächt werden, was durch den plötzlichen Wechsel zwischen Hitze und Kälte sogar zu Erkältungen führen kann. Tipps zum richtigen Essen und Trinken.

In der Saunakabine saunieren

In der Kabine mit dem richtigen Aufguss schwitzen

Wer sollte eine Sauna eher meiden

Menschen mit schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder einer Herzschwäche sollten lieber auf den Gang in die Sauna verzichten. Wenngleich auch stets gesagt wird, dass die heiße Umgebung bei solchen Leiden wohltuend sei, ist es für massiv betroffene Menschen nicht zu empfehlen, diese aufzusuchen. Hier kann der Organismus schwer leiden und die nachfolgenden Wechselbäder können zu einem versagen des Kreislaufes führen. Auch Menschen die gerade unter Fieber oder einer erhöhten Temperatur leiden, sollten Abstand von einem Besuch in der Sauna nehmen. Hier zeigt sich nämlich genau der gegenteilige Effekt. Anstatt das Immunsystem zu stärken kann dieses hier zusehends geschwächt werden, was dann nur zu einer Verschlimmerung der Erkrankung führen würde.

Erholung in vollem Ausmaß

Wer diesen kleinen Saunaknigge beachtet und sich an die Hinweise hält, für den wird der erste Besuch im Dampfbad mit Sicherheit ein wunderbares Erlebnis sein. Man fühlt sich entspannt und zufrieden und kann den Alltag mit ganz neuem Elan angehen, denn auch der Geist profitiert in erheblichem Maße von einem Besuch. In diesem Sinne sei allen ein schöner Tag in der Sauna gewünscht.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*